Das MarktChecker-Projekt ist seit Ende März 2016 beendet.

Hier finden Sie die wesentlichen Inhalte, die das Projekt erarbeitet hat:


Das war MarktChecker

MarktChecker – eine Kampagne für energieeffiziente Produkte
MarktChecker ist eine europaweite Kampagne zur Identifikation von Produkten und Händlern, die sich nicht an die Regeln halten – und dadurch unsere Energiekosten in die Höhe treiben und verhindern, die europäischen Energiesparziele zu erreichen. In enger Zusammenarbeit mit nationalen Behörden und der Zivilgesellschaft will MarktChecker deshalb Druck auf diese Hersteller und Händler ausüben.

Wer ist MarktChecker?
MarktChecker ist die deutsche Kampagne des EU-Projekts MarketWatch (www.market-watch.eu) und wird in Deutschland durch den Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) und den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) getragen. Insgesamt haben sich sechzehn zivilgesellschaftliche Organisationen aus ganz Europa im MarketWatch-Projekt zusammengeschlossen. MarketWatch vereint auf nationaler und internationaler Ebene Fachwissen zu den Themenfeldern Verbraucherschutz, Umwelt- und Klimaschutz, Produktprüfung, Kommunikation und Energie-Effizienz. Die Gesamtkoordination übernimmt die gemeinnützige britische Organisation Energy Saving Trust. Über einen Zeitraum von drei Jahren wird das Projekt durch das Programm „Intelligente Energie – Europa“ der Europäischen Union kofinanziert.

Wozu das Ganze?
MarktChecker geht davon aus, dass jährlich mehr als 100 Terrawattstunden durch Produkte verschwendet werden, die weniger effizient sind als eigentlich angegeben. Das entspricht dem gesamten Energieverbrauch der privaten Haushalte in Mittel- und Osteuropa. MarktChecker hat es auf dieses Einsparpotenzial abgesehen. Ein höherer Energieverbrauch bedeutet höhere Energiekosten für alle, belastet unsere Stromnetze zusätzlich und verstärkt den Klimawandel.

Marktüberwachung soll gleiche Bedingungen für alle Hersteller und Händler schaffen. Allerdings wird diese von den Behörden von Land zu Land unterschiedlich streng gehandhabt. MarktChecker hat das Ziel, durch Hinweise auf verdächtige Produkte die Arbeit der nationalen Behörden zu unterstützen.

Wie soll das gehen?
MarktChecker hat Praktiken aus aller Welt sowie eine Vielzahl von Studien- und Projektergebnissen ausgewertet, um gezielt die Produkte und Händler zu identifizieren, bei denen ein Rechtsbruch wahrscheinlich ist. Seit Ende 2013 überprüfen die nationalen Partner des Projekts die Einhaltung der Regeln durch die Händler online und offline. Während des Projektzeitraums von drei Jahren werden mehr als 300 Ladenbegehungen und über 300 Online-Abfragen durchgeführt. Parallel dazu starten Anfang 2014 umfangreiche Produkttests, mit denen im Laufe der Zeit über 120 Geräte durch anerkannte Labore auf Herz und Nieren getestet werden. Die aus den Tests hervorgehenden Verdachtsfälle werden in einer Datenbank gespeichert, die den Behörden in den Mitgliedstaaten die Möglichkeit bietet, gegen Trittbrettfahrer vorzugehen.

Bringen Sie sich ein!
Schreiben Sie bei Interesse an weiteren Informationen zum Projekt und zu den Beteiligungsmöglichkeiten eine E-Mail an Johanna.Kardel@vzbv.de oder Robert.Poerschmann@bund.net.

MarktChecker in anderen Ländern
EU-Seite (www.market-watch.eu)
Dänemark (www.market-watch.dk)
Frankreich (www.market-watch.fr)
Italien (www.market-watch.it)
Österreich (www.market-watch.at)
Polen (www.market-watch.pl)
Portugal (www.market-watch.org.pt)
Spanien (www.market-watch.es)
Tschechische Republik (www.market-watch.cz)
Vereinigtes Königreich (www.market-watch.org.uk)

Logos der 16 an Marketwatch beteiligten Organisationen